Was es zu wissen gibt

Hallo, mein Name ist Isabell Prophet. Ich lebe in Berlin, bin 33 Jahre alt, schreibe über neue Technologien und unser Leben in dieser schrecklich modernen Welt. Dass die Welt schrecklich modern ist, sehen Menschen übrigens seit Jahrhunderten so, aber glücklicherweise wird das Thema nie alt, wo wäre ich sonst?

Ich habe zwei Bücher geschrieben:

Die Entdeckung des Glücks

im Mosaik-Verlag

Ich habe sehr glückliche und sehr – sehr – unglückliche Arbeitszeiten erlebt. Weil ich aber grundsätzlich überzeugt bin, dass die Wissenschaft uns helfen kann, habe ich mich mit dem Naheliegenden befasst: der Wissenschaft vom Glück. In meinem ersten Buch erzähle ich, was ich gelernt habe. Und bei meiner ersten Lesung warf man mir „Wissenschaftsgläubigkeit“ vor. Ich lasse das mal so stehen. mehr…

Wie gut soll ich denn noch werden?!

im Goldmann-Verlag

Menschen, denen es gut geht, sind ein Problem. Sie konsumieren nicht genug. Zum Glück – der Verkäufer – verraten wir im Netz unsere geheimsten Sorgen. Wir sind angreifbar für all die Verbesserungsvorschläge. Dabei sind wir gut genug, wirklich! Wer weiß, wie das System der Selbstoptimierungsindustrie funktioniert, der kann sich wappnen. Darüber schreibe ich in meinen zweiten Buch. mehr…

Mein Glücksbuch erscheint im Herbst 2019 als Taschenbuch unter dem Titel Happy Monday, ebenfalls im Goldmann-Verlag. Audible hat außerdem ein Hörbuch gemacht, gelesen von Corinna Dorenkamp. Ihre Stimme kennt ihr zum Beispiel aus Orphan Black und Fringe.

Momentan bin ich in Elternzeit, spiele mit meiner kleinen Tochter und mache Dinge mit meiner neuen Heißklebepistole. Ansonsten arbeite ich für verschiedene Medien und Content-Agenturen, oder berate von der Stiftung bis zum DAX-Konzern (und gern alle dazwischen) beim Umgang mit Journalisten und Hass im Netz. Ein Fokus jedes meiner Seminare wird immer darauf liegen, wie es den Menschen bei ihrer Arbeit geht.

Studenten der Universität Freiburg habe ich mehrere Jahre lang im Rahmen eines Lehrauftrags den Wirtschaftsjournalismus nähergebracht, an der Hochschule Macromedia in Berlin habe ich Innovation und Nachhaltigkeit unterrichtet. Mein eigener wissenschaftlicher Hintergrund: B.Sc. in Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht, M.Sc. in Wirtschafts- und Sozialgeschichte, hier habe ich mich auf die Ökonomie der Institutionen konzentriert.

Ich selbst lernte mein Handwerk im Volontariat bei der Cellschen Zeitung und im 35. Lehrgang der Henri-Nannen-Schule. Stationen waren die Deutsche Presse Agentur, Spiegel Online (Wissenschaft), das Wissenschafts-Magazin P.M. und das Wirtschaftsmagazin Impulse.

Schon während der Ausbildung arbeitete ich bei SPIEGEL ONLINE am Newsdesk und in der Netzwelt-Redaktion, danach half ich im ZEIT-Verlag beim Aufbau der ze.tt-Redaktion. Anschließend kehrte ich zurück in meine Selbstständigkeit, schickte einer Literatur-Agentur eine E-Mail, bekam eine Antwort, erlebte das Abenteuer Buchmesse und plötzlich hatte ich meinen ersten Buchvertrag, wurde 30, wurde noch älter, schreibe immer noch, aber mache, wie erwähnt, gerade eine Pause. Kontaktiert mich trotzdem, ich komm‘ ja wieder.